Ant Hampton & Edit Kaldor «Speaking Up In Public Space»

Workshop für young professionals / Im Rahmen von performaCITY

10:00 – 18:00
In englischer Sprache

Rein physisch ist unvermitteltes Schreien in der Öffentlichkeit keine schwierige Aufgabe. Dennoch stellt dieser Schritt für viele eine ähnlich grosse Überwindung dar, wie sich mit dem Fallschirm aus einem Flugzeug zu stürzen. Seit Generationen sind wir tagtäglich in verschiedensten Situationen von kollektiv akzeptiertem Schweigen umgeben. Dieser Workshop beschäftigt sich mit den moralischen, emotionalen und politischen Ursachen, die das Brechen der Stille in der Öffentlichkeit so schwierig machen. Wie ein Schalter, der in uns umgelegt wird, kann uns diese archaische, adrenalingeladene Aktion ganz unterschiedlich weiterbringen: Von aufschlussreichen Erkenntnissen über sich selbst bis hin zu neuen Herangehensweisen bei der Entwicklung von Live-Performances und site-specific-Projekten.

Seit über eineinhalb Jahrzehnten entwickelt der britische Theatermacher Ant Hampton Stücke, Performances, Installationen und Stadtrauminterventionen, die in der ganzen Welt gezeigt werden. Mit seinen Arbeiten («Etiquette» (2008), «Romcom» (2012) und «The Quiet Volume» (2012)) war er in den letzten Jahren regelmässig im Programm der Kaserne Basel vertreten. Anlässlich seiner Audio-Performance «Eine Stimme – lest we see where we are», die Ant Hampton im Rahmen von performaCITY in Basel zeigt, wird Ant Hampton einen Tag mit jungen Bühnenschaffenden arbeiten. Den multimedialen Workshop leitet er gemeinsam mit der erfolgreichen ungarisch-amerikanischen Theatermacherin Edit Kaldor.