Diskussionsforum zu «Hate Radio»

In den wenigen Monaten des Jahres 1994 wurden schätzungsweise eine Million Angehörige der Tutsi-Minderheit und Tausende gemäßigter Hutu in Ruanda ermordet.
Mit unbeschreiblichem Zynismus hatten die Mitarbeiter des populären Radio Senders RTLM den Völkermord wie eine Werbekampagne vorbereitet. Das Programm bestand aus Pop-Musik, Sportreportagen, politischen Pamphleten und an Verachtung nicht zu überbietenden Mordaufrufen. Das Projekt «Hate Radio» lässt RTLM in original-getreu nachgebauten Kulissen wieder live auf Sendung gehen – auf der Bühne stehen Überlebende des Genozids.
Aufführungsdaten Kaserne Basel: Do 19.04., Fr 20.04., Sa 21.04. 

Diskussion und Kurzreferate mit:
Hansjörg Enz (Dozent an der ZHAW, ehemaliger Tagesschau Moderator, Medienbeauftragter von Helvetas und Journalistenausbildner in der Dem. Republik Kongo. Zürich)
Lukas Zürcher (Historiker und Doktorand an der Uni Zürich, mit Forschungsschwerpunkt Missions- und Entwicklungszusammenarbeitsgeschichte Schweiz – Afrika. Zürich)
Milo Rau (Künstlerischer Leiter des Hate Radio Projekts und Gründer des International Institute of Political Murder. Berlin)
Nancy Nkusi (Schauspielerin, Belgien, Flucht als Kind aus Ruanda 1994) 

Moderation: Gerd Meuer (Autor, ehemaliger Westafrika-Korrespondent der ARD, Übersetzer von Wole Soynika. Horben/Schwarzwald)


Eine Veranstaltung der Kaserne Basel in Zusammenarbeit mit der Katholischen Erwachsenenbildung Basel.