Dokumentartage: Workshop mit Olaf Breuning

Watch & Talk für Nachwuchskünstler_innen, Workshop & Fotoprojekt. Jetzt bewerben!

Vom 5.-9. April findet zum dritten Mal die gefeierte Biennale «It’s the real thing - Basler Dokumentartage» statt. Nachdem das Festival 2013 die Grenzen zwischen Realität und Fälschung und 2015 die Inszenierung von Öffentlichkeit als Modi und Abgründe des Dokumentarischen verhandelte, geht es dieses Jahr folgerichtig um: die totale Satire. Erneut gibt es ein internationales Gastspielprogramm, Lectures und Panels. Mit Monster Truck, Kim Noble, El Conde de Torrefiel, Diedrich Diederichsen, Oliver Zahn & Julian Warner, MedingScheerTibbe, Boris Nikitin, Georger & Deefort, Ursula Martinez, Dirk Baecker, Margarita Tsomou, Laura de Weck, Worst Case Szenarios und anderen. Festivalorte sind die Kaserne Basel, das Theater Roxy und die Markthalle Basel.

Auch dieses Jahr lädt «It’s The Real Thing» fünfzehn Nachwuchskünstler_innen nach Basel, um gemeinsam die Aufführungen anzuschauen und zu diskutieren. Begleitet werden sie von dem Künstler Olaf Breuning, einem der poetischen Punks der Kunstwelt. Er ist Foto - und Aktionskünstler, dreht Videos, die immer auch Performance sind und baut überdimensionale Sandskulpturen. Berühmt geworden ist er unter anderem mit seinen teilweise ins surreale kippenden, theatralen Gruppenfotos. Menschen irgendwo zwischen Komik und Verzweiflung, Dada und Oper. Fast schon ikonisch ist seine Fotografie-Aktion auf der Osterinsel.

Neben dem Watch&Talk-Programm erarbeitet er für die Dokumentartage zusammen mit den fünfzehn Nachwuchskünstler_innen eine neue Fotoarbeit.

Neben dem freien Eintritt in alle Aufführungen gibt es ein Tagegeld. Voraussetzung: Präsenz während des Festivals vom 5.-9. April 2017.

Die Teilnehmerzahl ist limitiert. Interessierte melden sich bis spätestens 6.März 2017 mit einem kurzen Motivationsschreiben sowie Lebenslauf (max. ein Seite) inklusive Foto bei: workshop@itstherealthing.ch

Mehr Informationen:
www.itstherealthing.ch