Karma To Burn (US)

Support: The Vibes (CH)

Seit ihrem hochgelobten 1997er Debütalbum spiegeln sich in den Riff-getriebenen, heavy groovenden Instrumentalsongs von Karma To Burn nahezu die gesamte Ausdehnung der internationalen Rockhistorie wider. Man kennt das: Einen Song ohne Gesang zu komponieren erfordert besondere Konzentration auf den kontinuierlichen Fluss des Arrangements, denn bei Karma To Burn gibt es nun einmal keinen Sänger, der vermeintlich schwache Passagen kaschieren könnte. Dementsprechend wirken ihre Stücke wie Achterbahnen, in denen es rauf und runter geht und die Spannung permanent erhalten bleibt. Der Titel ihrer aktuellen Scheibelautet «Mountain Czar» und versteht sich als augenzwinkernder Querverweis auf die stilistische Zuordnung der Band. Denn anfangs wurde die Musik des amerikanischen Trios als Stoner Rock bezeichnet, obwohl keiner der Musiker Marihuana raucht. Anschliessend nannte man ihren Stil Desert Rock, dabei kommen Karma To Burn gar nicht aus der Wüste, sondern aus West Virginia, einem Staat, der den Beinamen «The Mountain State» trägt. «Was also lag näher als nach einem Begriff zu suchen, der wirklich zu uns passt?» schmunzelt Gitarrist William Mecum.

Unterstützung gibt es von The Vibes, drei Rock’n’Roll-Rebellen aus Aarau, die die Schweizer Bühnen seit eineinhalb Jahrzehnten mit verzerrten Gitarrengeräuschen, wummernden Bässen, pulsierenden Drums und Orgelklängen versorgen.