Boris Charmatz «Enfant»

Tanz mit 3 Maschinen, 9 Tänzern und 12 Kindern / Tanztage Spezial 2013

Zwölf Kinder im Alter von sechs bis zwölf Jahren und neun TänzerInnen aus sechs Nationen versammelt der französische Choreograf Boris Charmatz in «Enfant» zu einem faszinierend-verstörenden Bewegungs- und Bilderreigen. Das Stück beginnt mit einem Maschinenballett, bei dem sich ein mobiler Kran zuerst des Raumes und danach der Erwachsenen bemächtigt, diese an einem Seil emporzieht und sie halsbrecherisch kopfüber baumeln lässt. Nach diesem bedrohlichen Szenario kommen zunehmend die Kinder ins Spiel. Zuerst als willen- und leblose Körper, die von den TänzerInnen manipuliert und wie Objekte behandelt werden. Nach und nach erkämpfen sich die Kinder ihre Autonomie. Sie befreien sich aus der Passivität und ziehen – fast unmerklich – das Geschehen an sich. Sie imitieren das Verhalten der Grossen und gehen schliesslich als Sieger aus diesem existentiellen Spiel hervor. Das von Publikum und Kritik gefeierte Stück, mit dem sich Charmatz auch auf die Arbeit der NGO Education Sans Frontières bezieht, entwickelte der international erfolgreiche Ausnahmekünstler als Artist Associé am Festival d’Avignon 2011.
Die Zeitschrift «Tanz» wählte Boris Charmatz 2012 zum Choreografen des Jahres. Das New Yorker MoMa zeigte im November dieses Jahres seine Arbeit «Three Collective Gestures» als durational performance. Boris Charmatz treibt seit seiner Ausbildung an der Ballettschule der Pariser Oper die Tanzszene unablässig voran, sucht immer wieder die Nähe zur Bildenden Kunst und Philosophie und konzipiert radikale Formate, die den Blick des Zuschauers neu fordern. Seit 2009 leitet er das Centre Chorégraphique National in Rennes, das er prompt zum Musée de la danse umtaufte.

 

«<Enfant> ist eine der beeindruckendsten politischen Arbeiten, die das Tanztheater hervorgebracht hat: komplex, intensiv, dabei völlig unbelehrend und jede billige Rührung vermeidend.» Süddeutsche Zeitung


Publikumsgespräch im Anschluss an die Vorstellung vom 3. Dezember.

Produktion Musée de la danse / Centre chorégraphique national de Rennes et de Bretagne, direction Boris Charmatz. Association subventionnée par le Ministère de la Culture et de la Communication (Direction Régionale des Affaires Culturelles / Bretagne), la Ville de Rennes, le Conseil régional de Bretagne et le Conseil général d’Ille-et-Vilaine.
Koproduktion Festival d’Avignon, Théâtre de la Ville-Paris, Festival d’Automne à Paris, Internationales Sommerfestival Hamburg und Siemens Stiftung im Rahmen von Schauplätze, Théâtre National de Bretagne (Rennes), La Bâtie-Festival Genf, Kunstenfestivaldesarts (Brüssel).
Unterstützung Ministère de la Culture et de la Communication, le Conseil régional de Bretagne, la Ville de Rennes et Rennes Métropole.
Unterstützung für die internationale Tour Institut français / Ville de Rennes.

Ein Gastspiel der Kaserne Basel in Zusammenarbeit mit La Filature Mulhouse.