Cuqui Jerez «The Dream Project»

Schweizer Premiere / 4 Abende – 4 Performances

«The Rehearsal», ein Verwirrspiel über Fake und Realität, hat an internationalen Festivals und auch bei «It’s The Real Thing – Basler Dokumentartage 13» für Furore gesorgt. Nun hat sich die spanische Performerin und Choreografin Cuqui Jerez einen Traum erfüllt und ihre Arbeit zum experimentellen Vergnügen erklärt. «The Dream Project» ist ein 12monatiges Experiment mit einer Regel: mindestens ein Stück pro Monat muss entstehen! Die Kaserne Basel präsentiert aus dieser Serie während vier Abenden Einzelperformances verschiedenster Formate und Themen, die unser Verständnis von Theater und Choreografie auf den Kopf stellen: das Publikum ist Zeuge vom Leben der Objekte, vom Tanzen ohne Tänzerkörper, von einer komplexen Sprache in einfachen Bildern – Jerez öffnet eine schier unendliche Wundertüte kleinster Ereignisse mit grosser Wirkung.

See them all!
Bezahle 1 Ticket für Cuqui Jerez regulär und jeder weitere Abend kostet nur CHF 12.-
-> Einfach reguläres Ticket an der Abendkasse vorweisen und das zweite günstiger kaufen!
MI 27.5. «UNOS PASODOBLES»
Dieses Stück ist speziell der Musik des Paso Doble – dem spanischen Marschtanz – gewidmet. Entstanden ist eine Choreografie aus bewegten Objekten, die normalerweise in keinem Zusammenhang stehen und die nun gezogen, geschoben, geworfen oder schwebend miteinander in Beziehung treten.

FR 29.5. «THE LAKE»
In diesem Stück gibt es keine Performer. Stattdessen werden zur Musik von Tschaikowskis Schwanensee unterschiedliche Objekte an Schnüren durch den Raum bewegt. Die Bewegung der Objekte tritt in Korrespondenz mit der Musik und schafft eine Choreografie in Abwesenheit von Tänzern.

SA 30.5. «PEGGY HAS THE KEY»
«Peggy» ist ein geheimnisvolles, zerbrechliches und kryptisches Stück über sinnvolle und sinnlose Situations- und Handlungszusammenhänge.

SO 31.5. «IN THE WORLD»
«In the World» ist die Erschaffung einer neuen Welt, einer Landschaft aus Materialien und Körpern. Soviel sei verraten: Basler PerformerInnen und ZuschauerInnen sind wesentliche Akteure in dieser Landschaft.
Technical director: Gilles Gentner
Assistant: Sofia Abreu

Collaborators: Carlos Carpintero, Juan Domínguez, María Jerez, Amalia Fernández, Marisol López Rubio, Lola Lizzi, María José Montijano, María Villalonga, Sofia Abreu, Beatriz Quintana y Miguel Jerez.

Co-produced by Theaterfestival SPIELART (Munich), Kaserne (Basel), Buda Kunstencentrum (Kortrijk), Stromereien 2014 (Zurich), Movimiento Sur (Chile), Festival of Regions (Austria).

Supported by Teatro Pradillo (Madrid), CA2M (Madrid), Casa de la Cultura de la UAEMÉX en Tlalpan, (Mexico City), Teatro Línea de Sombra (Mexico City).