Dimitri de Perrot mit Julian Sartorius (CH) «Myousic»

PerformanceProcess

Beginn: 20:00
Performance / Musik / 60min
Die Welterschaffung aus der Dunkelheit appelliert an die Fantasie der Zuschauer, «Myousic» setzt auf Überwältigung. (Renate Klett / Theater der Zeit)

Stellen Sie sich vor, Sie besuchen ein Konzert, hören und sehen nichts, obwohl die Aufführung bereits begonnen hat. Die Klangkulisse bespielt vorerst nur die Leere, zelebriert das Innehalten vor dem Auftakt und spielt mit der Anspannung vor der Explosion.
In «Myousic» untersuchen der Klangkünstler und Regisseur Dimitri de Perrot und der Berner Drummer Julian Sartorius das Verhältnis zwischen Aufführung und Publikum und erzeugen bewusst täuschende Wahrnehmungen. Das Publikum ist elementarer Bestandteil des Abends. Es ist Klangerzeuger, Instrument und Resonanzkörper. Für «Myousic» hat sich der Künstler ins Publikum gesetzt und sich gefragt: Wer macht hier eigentlich die Musik? Spielerisch, liebevoll, humoristisch und kritisch erforscht Dimitri de Perrot die formalen Möglichkeiten der Aufführung und fordert, dass man Töne nicht nur hören, sondern eben auch sehen kann und dass Gedanken zu Klängen werden können. Nach der erfolgreichen künstlerischen Zusammenarbeit mit Martin Zimmermann, präsentiert Dimitri de Perrot in seiner ersten Soloinszenierung ein aussergewöhnliches Bühnenstück, bestehend aus Klängen, Geräuschen und Rhythmen, die das Publikum mitproduziert und die der Musiker Julian Sartorius kongenial begleitet.

Im Anschluss: Club-Performance «Silver» von Marie-Caroline Hominal.

Konzept, Regie, Bühnenbild, Musik Dimitri de Perrot
Drums und Musik Julian Sartorius
Dramaturgie Sabine Geistlich
Entwicklung und Konstruktion Bühnenbild Ingo Groher
Tondesign und Elektronik Ingo Groher
Oeil extérieur  Andy Neresheimer Phil Hayes
Lichtdesign Tina Bleuler
Kostümdesign Franziska Born
Mit den Stimmen von Lara Barsacq, Laslo de Perrot, Tarek Halaby, Laurence Mayor, Gaël Santisteva, Fred Ulysse
Instrumente Hyazintha Andrej (Cello), Jonas Ehrler (Dirigent Streicher), Michael Flury (Posaune), Johanneschor Kriens (Leitung: Christov Rolla), Ephrem Lüchinger (Piano), Melina Murray (Geige), Maria Scheidegger (Geige)
Assistenz Sample Editing Peter Bräker, Dong Liu, Martin Scheuter
Assistenz Bühnenbildbau Jorge Bompadre, Sarah Büchel, Maxim Komarov
Wim Kolb, Nino de Perrot
Lichtregie Barbara Widmer, Benjamin Hauser
Tonregie Andy Neresheimer, Felix Lämmli
Bühnenmeister Jorge Bompadre, Pablo Weber
Technische Leitung Sarah Büchel
Kommunikation Yvonne Kummer
Buchhaltung Conny Heeb
Administration, Vertrieb Alain Vuignier
Internationale Produzentin Claire Béjanin
Künstlerische Leitung Dimitri de Perrot, Martin Zimmermann

Produktion Zimmermann & de Perrot
Koproduktion Maillon, Théâtre de Strasbourg / Scène européenne, Migros Kulturprozent, La Bâtie - Festival de Genève, Les Théâtres de la Ville de Luxembourg, Südpol Luzern, Theater Chur, Zürcher Hochschule der Künste ZHdK

Mit der Unterstützung von Burgergemeinde Bern, Cassinelli-Vogel Stiftung, Corymbo Stiftung, Ernst Göhner Stiftung, Kultur Stadt Bern, Landis und Gyr Stiftung, Pro Helvetia, Schweizer Kulturstiftung.

Die Tournée im Südpol Luzern wurde unterstützt von der Schweizerischen Interpretenstiftung.

Dank an Aroma, Schauspielhaus Zürich, Theater Neumarkt, Institute for Computer Music and Sound Technology ICST.

Mit besonderem Dank an Thierry Coduys, Olivier de Perrot, Jlien Dütschler, Willy Dütschler, Karen Smith, Peter Tillessen, Reeto Von Gunten.

Zimmermann & de Perrot wird mit einer kooperativen Fördervereinbarung unterstützt durch Stadt Zürich Kultur, Fachstelle Kultur Kanton Zürich und Pro Helvetia, Schweizer Kulturstiftung.

Zimmermann & de Perrot erhielt bis 2016 die Unterstützung der Fondation BNP Paribas zur Entwicklung seiner Projekte.

Dimitri de Perrot hat Myousic als Artist-in-Residence an der Zürcher Hochschule der Künste ZHdK kreiert. Endproben im Südpol Luzern, Premiere am 8. Juni 2016.