Eröffnung: performaCITY 6. – 15.6.

Wie formt die urbane Gesellschaft von heute die Kultur von morgen?

Künstlerische Interventionen / Interdisziplinäre Konferenz / Kulturelle Vermittlung
Der Schwerpunkt performaCITY beschäftigt sich mit der Frage, wie das Zusammenleben in urbanen Räumen unser kollektives Gedächtnis gestaltet und die Kultur zukünftiger Gesellschaften prägt. Die Stadtraum-Performances sowie eine internationale Konferenz finden in Kooperation mit dem EU-Netzwerk Second Cities – Performing Cities statt.

Gesamtprogramm, Information, Registration: www.performacity.net
performaCITY ist Teil von «SharedSpace Switzerland», dem Vorprogramm der Schweiz für die Prag Quadriennale 2015. Es wird von der Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia in Zusammenarbeit mit dem Festival Antigel Genf, trans4mator Zürich und dem Haus für Kunst Uri organisiert. performaCITY kooperiert mit SECOND CITIES – PERFORMING CITIES – dem Europäischen Theaternetzwerk folgender Partner: Hellerau – Europäisches Zentrum der Künste Dresden (D), Kaserne Basel (CH), Ringlokschuppen Mülheim an der Ruhr (D), Tap – Théâtre et Auditorium de Poitiers (F), Le Maillon, Théâtre de Strasbourg, Scène Européenne (F), Festival A/D Werf Utrecht (NL), Teatr Laznia Nowa, Nowa Huta/Krakau (PL)

Die Konferenz ist eine Kooperation mit dem NSF Bildkritik «eikones» (Universität Basel) und wird vom Schweizerischen Nationalfonds SNF unterstützt.