Eszter Salamon (FR/DE) «Monument 0 – Haunted by wars (1913 - 2013)»

Theaterfestival Basel 2018

Beginn: 20:30Beginn: 19:30
Tanz / keine Sprachkenntnisse erforderlich / 75min

Eszter Salamon führt uns zu Kriegen, die bisher keinen Platz in der europäischen Geschichtsschreibung fanden. Mit Tanz, Gesang und körperlicher Perkussion reflektiert Salamon die Tänze eines konfliktreichen Jahrhunderts. Wie Gespenster einer verdrängten Erinnerung erscheinen vergessene Körper, Masken und Silhouetten aus der Dunkelheit. So entsteht ein beeindruckend düsteres und zugleich surreales Szenario, das zu einem mächtigen Totentanz wird.

Die in Ungarn geborene Choreografin Eszter Salamon erforschte Kriegstänze aus Regionen, in denen ‹der Westen› Kriege führte – insgesamt setzte sie sich mit über 60 Tänzen aus allen fünf Kontinenten auseinander. Ob religiös oder rituell motiviert: der Tanz wird Praxis, um Menschen auf ein ausserordentliches Ereignis vorzubereiten – oder es danach zu verarbeiten. Salamon blickt auf die vergangenen 100 Jahre als globale Kriegsgeschichte und entwirft daraus eine grosse Choreografie für das 21. Jahrhundert.

Publikumsgespräch im Anschluss an die Vorstellung vom Do 30.6.

Workshop für die lokale Tanzszene mit Yvon Nana-Kouala am 31.8. um 10 Uhr.

Künstlerische Leitung Eszter Salamon
Dramaturgische Mitarbeit Ana Vujanovic
Choreografie Boglárka Börcsök, Ligia Lewis, João Martins, Yvon Nana-Kouala, Luis Rodriguez, Corey Scott-Gilbert
Tanz Mario Barrantes Espinoza, Boglárka Börcsök, João Martins, Yvon Nana-Kouala, Sara Tan, Gervais Tomadiatunga
Kostümdesign Vava Dudu
Assistenz Kostümdesign Olivier Mulin
Lichtdesign Sylvie Garot
Sounddesign Wilfrid Haberey
Szenografie Sylvie Garot, Thalie Lurault, Eszter Salamon
Wissenschaftlicher Berater/Historiker Djordje Tomic
Technische Leitung Thalie Lurault, Michael Götz
Produktion Alexandra Wellensiek (Botschaft Gbr), Sandra Orain / Elodie Perrin (Studio E.S.)
Koproduktion HAU Hebbel am Ufer (DE), Internationales Sommerfestival Kampnagel (DE), Les Spectacles Vivants / Centre Pompidou (FR), PACT Zollverein (DE) als Teil von Départs (Europäische Kommission, Kulturelles Programm), Tanzquartier Wien (AU), Centre Chorégraphique National de Montpellier Languedoc-Roussillon (FR) als Teil des Residenzprogramms.

Mit Dank an Bureau Cassiopée, Yvane Chapuis, EDEN*****, Zohar Frank, Danielle Kaufmann, Moritz von Rappard, Alexandre Roccoli, Frédéric Seguette & dem Team CCN Montpellier-Languedoc-Roussillon
Gefördert durch Centre Chorégraphique National Ballet de Lorraine (FR), Accueil Studio 2013/2014, The Regional directory of cultural affairs of Paris (FR), Ministerium für Kultur und Kommunikation Frankreich (FR). Unterstützt durch das NATIONALE PERFORMANCE NETZ Koproduktionsförderung Tanz, gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.