FUX (D) «FUX gewinnt»

In welchem FUX nur aus dem, was sie bei Gewinnspielen gewonnen haben, ein ganzes Stück Theater machen

Zwei Monate lang haben FUX ihr Glück in die Hand genommen und gemeinsam mit dem ­Publikum Kreuzworträtsel gelöst, Rubbellose gerubbelt, an Fernsehquizshows teilgenommen, Kindermalwettbewerbe unterwandert, Dosen geworfen und auf Pferde gesetzt. Nun gehen sie auf die Bühne und dürfen nur verwenden, was sie erspielt haben. Werden sie Kleidung tragen? Fahren sie mit einem Mercedes SLK vor? Hat sich ein Gruppenmitglied mit der Sofortrente aus dem Theaterbusiness zurückgezogen und ins Ausland abgesetzt? In dem Bühnenstück «FUX GEWINNT 3/3» zieht die aus Gießen stammende Theatergruppe die Summe aus ihren Erfahrungen. Im Selbstversuch haben die drei Protagonisten die entgarantierten Arbeits-, Beziehungs- und Lebensverhältnisse in Zeiten des Spätkapitalismus erforscht und fragen sich, was mit persönlichen Erlebnissen und Objekten geschieht, wenn sie im Rahmen theatraler Spielhandlungen zum Einsatz gebracht werden.

Publikumsgespräch im Anschluss an die Vorstellung vom Mi 12.10.
Konzept, Texte, Musik, Performance FUX (Stephan Dorn, Falk Rößler, Nele Stuhler) Technische Gestaltung und Bühne Jost von Harleßem Technische Mitarbeit Hanke Wilsmann Produktionsleitung Franziska Schmidt (stranger in company)

Eine Koproduktion der Münchner Kammerspiele mit dem Mousonturm Frankfurt, dem Theaterdiscounter Berlin und der Kaserne Basel. Gefördert durch: Kulturamt Frankfurt am Main, Kulturreferat der Stadt München, Fachausschuss Tanz & Theater Basel-Stadt/Basellandschaft, Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten Berlin, Fondation Nestle pour l’Art.