It's The Real Thing: She She Pop

«Schubladen» / Schweizer Erstaufführung

Die Performerinnen von She She Pop, alle im Westen aufgewachsen, treffen auf ihre ost-sozialisierten Gegenspielerinnen: sie durchleben noch einmal die deutsch-deutsche Wiedervereinigung und müssen sich kennenlernen. In einem Raum, der sowohl Archiv als auch Freizeitheim ist, ziehen sie ihre Lebensschubladen auf. Diese sind vollgestopft mit Briefen, Tagebuchauszügen und den Soundtracks ihrer Leben. Es wird in Erinnerungen gekramt, es wird sortiert, kombiniert, diskutiert. Anhand des persönlichen Materials unternehmen die Protagonistinnen den Versuch einer kollektiven Bestandsaufnahme deutsch-deutscher Geschichte. Gemeinsam suchen sie nach dem Objektiven im Privaten, bekennen sich zur Vielstimmigkeit, zur kollektiven Erzählung, aber auch zur Differenz und zum Unverständnis. Lücken, Ungenauigkeiten und fehlende Verbindungen gehören zum System.

She She Pop beschäftigt sich seit ihrer Gründung mit der Darstellung der eigenen Identität und Biografie. In ihrer erfolgreichen King Lear Bearbeitung «Testament», u.a. eingeladen zum Berliner Theatertreffen 2011 und im gleichen Jahr zu Gast in der Kaserne Basel, verhandeln sie mit ihren eigenen Vätern die Tauschbedingungen zwischen gerechtem Erbe und Altersvorsorge auf der Bühne.


«Der Reiz liegt auch bei ‹Schubladen› in der Kombination von lustigen oder berührenden Irritationsmomenten und der unprätentiösen theatralischen Umsetzung zwischen Frontalunterricht, Selbstgespräch, Endlosrecherche, Party und nicht ganz ernst genommener Gesprächstherapie.» (Süddeutsche Zeitung)

Im Anschluss an die Veranstaltung vom 17.4. findet ein Publikumsgespräch statt.


Mit: Annett Gröschner und Johanna Freiburg, Alexandra Lachmann und Berit Stumpf, Wenke Seemann und Ilia Papatheodorou Konzept: She She Pop Von und mit: Sebastian Bark, Johanna Freiburg, Barbara Gronau, Annett Gröschner, Fanni Halmburger, Alexandra Lachmann, Katharina Lorenz, Lisa Lucassen, Mieke Matzke, Peggy Mädler, Ilia Papatheodorou, Wenke Seemann, Berit Stumpf und Nina Tecklenburg Koordination/Assistenz: Veronika Steininger Dramaturgische Mitarbeit: Kaja Jakstat Bühne: Sandra Fox Kostüm: Lea Søvsø Lichtdesign: Sven Nichterlein Ton: Florian Fischer Video: Sandra Fox, Branka Pavlovic Hospitanz: Eilika Leibold, Anja Predeick Produktion und PR: ehrliche arbeit – freies Kulturbüro Management: Elke Weber

 

Eine Koproduktion von: She She Pop mit dem Hebbel am Ufer Berlin, Kampnagel Hamburg, FFT Düsseldorf und brut Wien




Mitglieder des FSK 18-25, des Jugendclubs der Kaserne Basel, besuchen die Vorstellung vom 18.4. für nur 12 Franken!