Michael Koch

«Mein Kopfschuss sitzt nicht - Sandweg & Velte, Die Banditen von Basel»

«Sandweg und Velte» ist der grösste Kriminalfall Basels und eine der blutigsten Räubergeschichten der Schweiz. Das Staatsarchiv Basel-Stadt besitzt das Tagebuch eines der beiden Täter. Es liefert uns eine Geschichte, die es mit bekannten Heldenmythen aufnehmen kann: Gesponnen aus Liebe, Tod, Verrat und tragischen Todesfällen. Kurt Sandweg und Waldemar Velte, arbeitslose, kriminelle Jungs auf der Flucht aus Nazideutschland, verlieben sich in Basel in die Schallplattenverkäuferin Dorly Schupp. Infolge ihres ausschweifenden Lebensstils geht ihnen schon bald das Geld aus. Die beiden Freunde überfallen eine Bank in der Elisabethenstrasse und erschiessen dabei zwei Angestellte – für banale 228 Franken, 119 Reichsmark und 103 französische Francs. Die Fahndung beginnt: Wieder auf der Flucht töten die beiden Bankräuber weitere vier Menschen, halten die Region Basel während mehrerer Wochen in Atem und sorgen landesweit für grosses Aufsehen.

Der Basler Filmemacher und Regisseur Michael Koch widmet sich in seinem Site-Specific-Theater dem Kriminalfall aus dem Jahre 1934 und geht dabei an realen und fiktiven Schauplätzen dem Heldenmythos um Sandweg und Velte nach. Kochs Filmarbeiten wurden auf zahlreichen internationalen Festivals gezeigt und mehrfach ausgezeichnet, zuletzt mit dem Deutschen Kurzfilmpreis in Gold für den Kurzfilm «Polar». Seine letzte Theaterproduktion «Wilde Herzen» war im Herbst 2009 in der Kaserne im Rahmen der Theatertage Treibstoff zu sehen.

ACHTUNG: Die Vorstellung beginnt um 20 Uhr im Sääli des Restaurants «Zum goldenen Fass» (Hammerstrasse 108, 4057 Basel). Tickets können im Restaurant an der Abendkasse von 19 - 19.45 Uhr abgeholt werden. Beschränkte Platzzahl, Reservation empfohlen!  Vorverkauf über 061 66 66 000 oder über Starticket. Für RollstuhlfahrerInnen nicht geeignet. Es besteht die Möglichkeit vor der Vorstellung im Restaurant «Zum goldenen Fass» zu essen, Di-Sa ab 18.30, Reservation unter 061 693 34 00.

Waldemar Velte: Jörg Kleemann | Kurt Sandweg: Maximilian Brauer | Dorly Schupp: Franziska Schläpfer | Konzept & Regie: Michael Koch | Regieassistenz & Kamera: Visar Morina | Szenenbild & Kostüm: Valerie Hess, Stefanie Schaad (Emyl) | Szenenbildassistenz: Johannes Heydrich | Musik: Tobias Koch, Franziska Schläpfer | Sounddesign: Tobias Koch | Dramaturgie: Nicolette Kretz | Licht & Video: Cornelius Hunziker | Produktionsleitung: Simone Schelker | Grafik: Hug/Eberlein | Produktion: DeinKurt

Eine Produktion von DeinKurt in Koproduktion mit der Kaserne Basel und in Kooperation mit dem Staatsarchiv Basel-Stadt.

Mit freundlicher Unterstützung durch den Fachausschuss Theater und Tanz BS/BL, Futurum Stiftung Basel, GGG, Scheidegger-Thommen-Stiftung, Ernst Göhner Stiftung, Dr. H. A. Vögelin-Bienz-Stiftung, Emil und Rosa Richterich-Beck Stiftung, Wilhelm und Jda Hertner-Strasser Stiftung, und das Restaurant «Zum goldenen Fass».

 


 

Mitglieder des FSK, des Jugendclubs der Kaserne Basel, besuchen die Vorstellung vom Di 20.9. zum reduzierten Eintritt von CHF 12.-


Tipp ausser Haus:
Der Fall Sandweg&Velte wird auch in der Ausstellung HIER&DORT thematisiert. Besuchen Sie die Sonderausstellung über Basel im 20. Jahrhundert, die mit über 300 Exponaten und Hunderten von historischen Fotografien, Filmen und Hördokumenten über ein bewegtes Jahrhundert berichtet, das die Region Basel tiefgreifend verändert hat.

www.hier-und.dort.ch
Ausstellung verlängert bis 20.Oktober 2011