Simon Mayer (AT) «Sons of Sissy»

Schuhplatteln, Jodeln, Goasslschnalzen, Paschen, Trachten, Weihrauch und alpine Livemusik bringt der gebürtige Oberösterreicher Simon Mayer in «Sons of Sissy» auf die Bühne. In dem gefeierten Gruppenstück begegnen sich Tradition und Moderne, werden überlieferte Konventionen jahrhundertealter Bräuche aufgebrochen und verdreht, traditionelle Kostüme mit nackter Haut getauscht und starke Männerbilder mit klassischen Frauenrollen vermischt. Die vier Performer und Musiker bedienen sich auf experimentelle Weise bei ruralem Brauchtum, überlieferten Gruppentänzen und zeremoniellen Praktiken. Mit Akkordeon, Fiedel, Bassgeige und Peitsche rücken sie der ländlichen Kultur auf den Leib und befreien diese mit einer Portion Humor und einer Prise Skurrilität von Konservativismus und Konventionen. Simon Mayer und seinem Ensemble gelingt eine gleichermassen gewitzte wie kluge Fusion aus künstlerischen Neuinterpretationen und temporären sozialen Bedeutungszuschreibungen, jenseits von Kategorisierungen und Schubladendenken. Und so machen die «Sons of Sissy» ihrem Namen alle Ehre: Sie gebärden sich mal als schräges Volksmusikquartett, mal als experimentell verspielte Ritualtanzcombo und hinterfragen lustvoll unser Verhältnis zur eigenen Tradition und was von ihr noch übriggeblieben ist.

Die Themen seiner Arbeiten findet Simon Mayer, der an der Ballettschule der Wiener Staatsoper sowie bei P.A.R.T.S. in Brüssel studierte und tanzte, im Spannungsfeld zwischen den archaischen und körperlichen Wurzeln der Volkskultur und dem zeitgenössischen Tanz. Mit seinem mitreissenden Solo «SunBengSitting» gelang dem passionierten Musiker vor drei Jahren der internationale Durchbruch.

Einführung "Get perceptive!" am Mi 6.12. um 18.30 Uhr (siehe weitere Informationen unten).
Idee, Choreografie, Performance, Musik Simon Mayer
Performance, Musik Matteo Haitzmann, Patric Redl, Manuel Wagner
Klangkörper und Spezialinstrumente Hans Tschiritsch
Bühne und Kostüm Andrea Simeon
Licht Martin Walitza, Hannes Ruschbaschan
Künstlerische Beratung Frans Poelstra
Produktion Sophie Schmeiser, Elisabeth Hirner
Ko-Produktion Kopf hoch, brut Wien, Gessnerallee Zurich, zeitraumexit Mannheim und Tanz ist Dornbirn.
Touring Sophie Schmeiser und Hiros.

Eine Produktion von
Kopf hoch in Koproduktion mit brut Wien, Gessnerallee Zürich, zeitraumexit Mannheim, Tanz ist Dornbirn.


Mit freundlicher Unterstützung von
Kulturabteilung der Stadt Wien, Bundeskanzleramt Österreich Kunst und Kultur, Kulturland Oberösterreich, Vlaamse Gemeenschap, Pianofabriek Brüssel, WP Zimmer Antwerpen, im_flieger, Kunst und Kulturverein SPIEL.


Dank an
Simon Zöchbauer, Julian Rubisch, ALMA ( Marlene Lacherstorfer, Julia Lacherstorfer, Evelyn Mair, Marie-Theres Stickler), Godi Burgstaller, Chris Standfest, Andrea Amort, Munderfinger Goaßlschnalzer, Altstädter Bauerngmoa, Pramtaler Volkstanzgruppe, Elio Gervasi/Raum 33.
Einführung: Get perceptive!
Mit Pascale Utz und Brigitte Züger

Mi 6.12. / Beginn: 18:30

Tänzer_innen benutzen keine Worte. Wie kann ich sie dennoch verstehen? Komm in unsere Einführung und aktiviere deinen inneren Tänzer!

Die Einführung enthält Elemente von aktiver Bewegung sowie Diskussion. Es sind jedoch keine Vorkenntnisse oder Trainingskleidung erforderlich.

Treffpunkt: 18.30 Uhr beim Brunnen vor der Kaserne
Dauer: 45 Minuten

Der Eintritt ist frei
Anmeldung bei: n.grueninger@kaserne-basel.ch