Tabea Martin (BS) «Beyond Indifference»

Tabea Martins neues Tanzstück beschäftigt sich mit der psychologischen Manipulation. In einer Welt, in der wir ständig mit Informationen eingedeckt werden und in der wir uns fragen müssen, ob die Informationen wahr oder manipuliert sind, ist es schwer, ein Gefühl für die Wahrheit zu entwickeln. Aber was ist die «Wahrheit»? Wie gehen wir mit der Tatsache um, dass wir oft durch Medien und Politik manipuliert werden? Wie geht der Körper mit der psychologischen Manipulation um? Was sind die Folgen dieser Manipulationstechniken? Gleichgültigkeit? ­Nihilismus? Für ­Tabea Martin ist das Problem der Manipulation im Wesentlichen ein Problem der Unfreiheit. Fünf Tänzer_innen und ein Musiker bekämpfen diese Unfreiheit. Sie manipulieren, werden manipuliert und sehnen sich nach einem Moment der Wahrheit.
Die Basler Choreografin Tabea Martin erhielt im Frühjahr 2016 den Kulturpreis/Spartenpreis Tanz Baselland. Im Rahmen vom «YAA! – Young Associated Artist»-Programm wird ihr durch Pro Helvetia und der Kaserne Basel eine zweijährige Partnerschaft ermöglicht. Aus über 140 Schweizer Tanzproduktionen wurde Tabea Martin zu den zeitgenössischen Schweizer Tanztagen in Genf eingeladen und wird im Februar 2017 ihr letztes Tanzstück «Pink for Girls + Blue for Boys» präsentieren, das bereits im Vorstadttheater ­Basel in Koope­ration mit der Kaserne Basel aufgeführt wurde.

Publikumsgespräch im Anschluss an die Vorstellung vom Mon 12.12.
Choreografie: Tabea Martin Tanz: Maria Demandt, Paula Alonso Gomez, Tamara Gvozdenovic, Kiyan Khoshoie, Carl Staaf, Donath Weyeneth Musik: Donath Weyeneth Bühne & Lichtdesign: Nico de Rooij Kostüme: Mirjam Egli Choreografische Assistenz: Coralie Merle Dramaturgie: Irina Müller, Moos Van den Broek Oeil Exterieur: Sebastian Nübling Produktionsleitung: Larissa Bizer Dank Jean-Marc Desbonnets, Pol Bierhoff

Eine Produktion von Tabea Martin in Koproduktion mit der Kaserne Basel. Partner: Rotterdamse Schouwburg, Theater aan het Vrijthof Maastricht, Zwolse Theaters Zwolle, Stadsschouwburg Utrecht
 
Gefördert durch: Fachausschuss Tanz & Theater BS/BL, Pro Helvetia – Schweizer Kulturstiftung, Migros-Kulturprozent, Ernst Göhner Stiftung, Stanley Thomas Johnson Siftung, Sophie und Karl Binding Stiftung, Fondation Nestlé pour l'Art, Stiftung Edith Maryon, Hertner-Strasser Stiftung

Tabea Martin wird unterstützt von PRAIRIE. Das Koproduktionsmodell von Migros-Kulturprozent mit innovativen Schweizer Theater- und Tanzgruppen