Fabian Chiquet «Parade»

mit The bianca Story

Mit Jean Cocteau, Erik Satie und Pablo Picasso inszenierte im Jahr 1917 die Crème de la Crème der klassischen Moderne eines der ersten interdisziplinären Theaterstücke mit dem Titel «Parade». Die Handlung über eine erfolglose, sich bis zur Erschöpfung verausgabende Gruppe von Jahrmarkt-Artisten war die Grundlage der skandalträchtigen Premiere am Théâtre du Châtelet in Paris für die Ballets Russe. Die Zusammenarbeit der drei grössten Charaktere der Kunst- und Musikgeschichte zeigt sich als dramatische, mit Hedonismus, Homoerotik, Grössenwahn, Ablehnung und Bewunderung aufgeladene «Behind The Scenes Story» – als Zickenkrieg der Hochkultur. Ein Ereignis, das in seiner Essenz an die alltäglichen Reality-Shows erinnert.

Fast 100 Jahre nach der Uraufführung entwickelt der Künstler und Musiker Fabian Chiquet eine zeitgenössische «Parade»-Inszenierung als multimediale Performance: Frei nach dem Motto «Etonne-moi!» soll der Status von Castingshows als Kuriositätenkabinette unseres Zeitalters überprüft, und dem Jahrmarkt des frühen 20.Jahrhunderts gegenübergestellt werden. In der Inszenierung von Fabian Chiquet werden daher Spektakel, Unterhaltung und Showtricks ebenso zelebriert, wie die Schattenseiten einer auf Voyeurismus getrimmten Gesellschaft. Wie schon in der Zusammenarbeit bei «M & The Acid Monks» und «Chris Crocker», ist auch diesmal die Band The bianca Story fester Bestandteil der Crew.

Konzept, Regie Fabian Chiquet

Bühnenbild Blanka Radoczy

Kostüme Claudia Irro

Komposition Musik Jannik Giger, Lukas Huber

Dramaturgie Corinne Maier

Choreografie Jessica Huber

Tanz Jonas Furrer, Jonas Althaus

Spiel Victor Moser, Natalina Muggli, Oliver Götschel

Musik Elia Rediger, Joel Fonsegrive, Lorenz Hunziker

Tontechnik Stefan Uiting

Lichtdesign Tobi Moosmann

Projektleitung Annette von Goumoens

Mit freundlicher Unterstützung Fachausschuss Theater und Tanz BS/BL, Ernst Göhner Stiftung, GGG Basel, Fondation Néstle pour l'art, Migros Kulturprozent