Unmute Dance Company (ZA): «Ashed»

wildwuchs Festival 2017

Menschliche Figuren, die in der Vulkanasche von Pompeji erstarrt sind, dienten als Inspiration für das Tanzstück, das die Grenzen zwischen leblosen und lebendigen Körpern erkundet. Die Unmute Dance Company benutzt die versteinerten Figuren als Metaphern und zieht Parallelen zur sozial­politischen Situation in der südafrikanischen Gesellschaft.Was hat sich nach 21 Jahren Unabhängigkeit und Demokratie in Südafrika geändert? Welchen Einfluss hat die politische Vergangenheit auf die Gegenwart? In «Ashed» haben die menschlichen Statuen symbolischen Charakter und sie stellen ihre Fragen nach Freiheit, Unabhängigkeit und Selbstermächtigung. 

Die Vorstellung vom 2.6. ist eine «relaxed performance», bei der das Publikum jederzeit ein- und ausgehen kann. Die Wildwuchsbegleiter_innen bieten Unterstützung, beantworten Fragen und verteilen ein Story Board, das die Geschichte des Stückes in Bildern erklärt.

Publikumsgespräch im Anschluss an die Vorstellung vom Do 1.6.

Die Vorstellung vom 2.6. ist eine Relaxed Performance.


www.unmutedance.co.za

Choreografie: Themba Mbuli
Performer: Andile Vellem, Nadine Mckenzie, Yaseen Manuel, Lionel Ackermann
Sängerin: Babalwa Makwethu
Bildhauer: Enock Mpofu
Kostüme: Shiba Sopotela
Bühnenbild: Themba Mbuli
Produktionsleitung: Thato Shuping
Manager: Mpotseng Shuping
Gefördert durch: Artscape Theatre Centre, Dance Forum South Africa, British Council Cape Town, IntegrART – ein Netzwerkprojekt des Migros Kulturprozent